Energiespartipp: Wiederaufbereitete Hardware mit Gewährleistung!

Es gibt viele Möglichkeiten, den eigenen Energieverbrauch zu senken. Eine davon lautet, Geld in sparsamere Elektrogeräte zu investieren, wie etwa in einen neuen PC oder ein neues Notebook. Das Problem dabei ist nur, dass sich z.B. bei Notebooks die Einsparung neuerer Modelle praktisch nie reicht, um den Energieverbrauch bei der Herstellung zu amortisieren. Laut Forschern des Öko-Instituts ist dies erst nach 30 Jahren der Fall! Es ist also aus energetischer Sicht sinnvoller, sein Notebook so lange zu benutzen, bis es kaputt geht. Braucht man dann doch Ersatz gibt es heutzutage professionell aufbereitete, gebrauchte Hardware mit Gewährleistung für wenig Geld zu kaufen.

Viele Firmen erneuern ihre IT Ausstattung alle drei Jahre. Ein Grund hierfür ist sicherlich, dass die Geräte nach dieser Zeitspanne komplett abgeschrieben sind. Durch diese Firmenpolitik entstehen riesige Berge gebrauchter IT Ausstattung, die jedoch noch lange funktionieren würde. Das Absurde ist eigentlich, dass sich an der Leistungsfähigkeit der Prozessoren in den letzten Jahren gar nicht mehr so viel getan hat. Für Büro-Anwendungen, Surfen im Internet oder das Anschauen von Full-HD Videos ist es mittlerweile völlig egal, ob der Rechner brandneu oder schon 3 Jahre alt ist. Nicht umsonst stagnieren die Verkaufszahlen von PCs seit Jahren. Natürlich sind neuere Rechner sparsamer, aber wie bereits angedeutet, rechnet sich die Anschaffung eines sparsameren Laptops weder energetisch noch finanziell. So verbrauchte mein altes Business-Notebook um die 25 W, mein neues, 7(!) Jahre jüngeres Modell,  kommt mit etwas weniger als 15 W aus. Bei drei Stunden Betrieb täglich, hätte ich nach einem Monat eine kWh eingespart, oder nach 5 Jahren 60 kWh – eine Stromkostenersparnis von ganzen 15 EUR, und das bei einer vierstelligen Investitionssumme.

Gebrauchte Hardware mit Gewährleistung

Sogenannte Wiederaufbereiter (Refurbisher) haben sich darauf spezialisiert, Firmen deren „alte“ IT-Ausstattung in großen Mengen abzunehmen. Dazu zählen Drucker, Notebooks, PCs und Monitore. Die Branche wächst schnell. Hunderttausende Geräte erhalten so in Deutschland mittlerweile pro Jahr ein neues Zuhause! Die Win-Win Situation besteht darin, dass die Firmen die alte IT nicht kostenpflichtig entsorgen müssen und eine professionelle Datenlöschung gleich mit erhalten. Der Refurbisher bereitet die Hardware wieder auf, um diese weiterzuverkaufen. D.h. die Geräte werden gründlich gereinigt, viele Modelle erhalten mehr RAM, eine neue Festplatte / SSD Laufwerk oder einen neuen Akku. Zusätzlich können die Geräte mit einer neuen Windows-Lizenz erworben werden. Microsoft verdient am gleichen Rechner also zweimal! Als Kunde erhält man zusätzlich noch eine Gewährleistung von einem Jahr oder bis zu drei Jahren wenn man dafür bezahlt. Beim Onlinekauf ist sogar ein Rückgaberecht inklusive. Durch die Wiederaufbereitung ist die Hardware fit für weitere Jahre. So wird die Nutzungsdauer verlängert und der Energiebedarf der Produktion auf mehr Jahre verteilt.

Das Einsparpotenzial für den Geldbeutel beträgt viele hundert Euros, da die Wiederaufbereiter meistens robustere und einst teure Business-Hardware verkaufen. Folgende Liste gibt einen Überblick über Anbieter:

Mit wenig Aufwand und Geld lässt sich übrigens in vielen Fällen die Geschwindigkeit und somit die Lebensdauer der eigenen Hardware erhöhen. Hier drei Ideen:

  • Windows neu installieren und jeglichen ungenutzten Schnick-Schnack deinstallieren.
  • Mehr RAM installieren.
  • Die Festplatte durch ein SSD Laufwerk ersetzen bewirkt meistens Wunder.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.