Was ist eigentlich eine kWh?

Die­ser Blog-Ein­trag soll eine ziem­lich grund­le­gen­de Fra­ge beant­wor­ten, da ich in Zukunft häu­fig die “kWh” benut­zen wer­de. Die­ses Kür­zel fin­det man stets auf Strom- und Gas­rech­nun­gen, aber was genau hat es damit eigent­lich auf sich? Und was hat der Eif­fel­turm damit zu tun?

Bei einer kWh han­delt es sich um eine Kilo­watt­stun­de — eine Maß­ein­heit für Ener­gie. Mit Ener­gie kann man etwas leis­ten bzw. arbei­ten, wie z.B. einen Gegen­stand bewe­gen, etwas erhit­zen, abküh­len oder zum Leuch­ten brin­gen, einen Com­pu­ter betrei­ben, sich ernäh­ren sowie Denk­ar­beit leis­ten und vie­les mehr. Eine kWh sind eigent­lich 1000 Watt­stun­den (Wh), d.h. dass man muss ent­we­der eine Stun­de lang 1000 Watt (W) leis­ten, um eine kWh zu erbrin­gen, oder 500 W zwei Stun­den lang oder 100 W zehn Stun­den lang usw. Die kWh ist also nichts ande­res als das Pro­dukt aus Leis­tung (Watt) mal Zeit (Stun­den, also h). Auf die Arbeits­welt über­tra­gen arbei­tet der mehr, der in sei­nem acht­stün­di­gen Arbeits­tag regel­mä­ßig mehr leis­tet.

Was kann man mit einer kWh alles machen?

  • Ein Modell-Erwach­se­ner hat einen Bedarf von 2000 kcal, wie es auf Lebens­mit­tel­pa­ckun­gen zu lesen ist. Nun sind Kilo­ka­lo­ri­en aber nichts ande­res als eine Ener­gie­ein­heit, die man in kWh umrech­nen kann. Die­ser Modell-Erwach­se­ne benö­tigt dem­nach am Tag 2,4 kWh bzw. kann sich mit einer kWh etwa 10 Stun­den lang ernäh­ren.
  • Ein 1300 kg schwe­rer Golf müss­te mit 190 km/h fah­ren, um eine Bewe­gungs­en­er­gie von 1 kWh inne zu haben. Wenn man sich aus­malt, wie die­ses Auto gegen eine mas­si­ve Beton­wand fah­ren wür­de und so prak­tisch die gan­ze Bewe­gungs­en­er­gie schlag­ar­tig umwan­delt, bekommt man in etwa ein Gefühl dafür, dass eine ein­zi­ge kWh eine gan­ze Men­ge Ener­gie ist.
  • Wenn man den glei­chen Golf auf die Spit­ze des Pari­ser Eif­fel­turm beför­dert, hat er eine Lage­en­er­gie von 1,15 kWh. Die­se wird dann frei, wenn man das Auto aus die­ser Höhe fal­len lässt (Höhe Eif­fel­turm 324 m). Wenn Du Dich hin­ge­gen selbst an des­sen Spit­ze begibst, bist Du ver­mut­lich nass geschwitzt, aber Du hast Dir eine Lage­en­er­gie von gera­de ein­mal 0,07 kWh erar­bei­tet (bei 80kg Kör­per­mas­se). Doch schon die­se Ener­gie ist natür­lich abso­lut töd­lich, wenn Du dich ent­schei­den soll­test, Dei­nem Leben aus die­ser Höhe ein Ende zu set­zen.
  • Als Rad­fah­rer (100 kg) müss­te man mit der uto­pi­schen Geschwin­dig­keit von 680 km/h unter­wegs sein, um eine kWh Ener­gie in Form von kine­ti­scher Ener­gie inne zu haben.
  • Eine Glüh­bir­ne (100W) kann mit einer kWh zehn Stun­den lang leuch­ten. Eine ent­spre­chen­de LED Ener­gie­spar­lam­pe (15W), kommt mit der glei­chen Men­ge Ener­gie 66 Stun­den lang aus.
  • Mit einer kWh kommt man als Auto­fah­rer 1,9 km weit (bei einem Ver­brauch von 6l Ben­zin auf 100 km).
  • Mit einer kWh kommt man als Auto­fah­rer 5,0 km weit (bei einem Elek­tro­au­to und einem Ver­brauch von 20 kWh auf 100 km).
  • Eine kWh ermög­licht es, 10 Liter Was­ser zum kochen zu brin­gen (ziem­lich viel Kaf­fee also!).
  • Mit einer kWh kannst Du Dein Essen in der Mikro­wel­le bei vol­ler Leis­tung (800 W) 75 Minu­ten lang erhit­zen, sprich Koh­le dar­aus machen…

Was kostet eine kWh?

Das hängt stark davon ab, in wel­cher Form man die Ener­gie kauft:

  • Ben­zin kos­tet etwa 1,30 EUR pro Liter. Ein Liter spei­chert etwa 9 kWh che­mi­sche Ener­gie, also kos­tet die kWh etwa 0,14 EUR.
  • In Form von Heiz­öl kos­tet eine kWh 0,06 EUR, da der Brenn­wert 10,7 kWh pro Liter beträgt (Preis 0,60 EUR pro Liter).
  • Bei Erd­gas kos­tet die kWh der­zeit eben­falls um die 6 ct pro kWh, also 0,06 EUR / kWh.
  • In Form von Strom kos­tet eine kWh etwa 0,27 EUR für Pri­vat­kun­den und etwa 0,20 EUR für gewerb­li­che Kun­den. Es fällt sofort auf, dass ein­fach so mit Strom zu hei­zen finan­zi­ell auf Dau­er kei­ne beson­ders attrak­ti­ve Alter­na­ti­ve dar­stellt, da Gas und Heiz­öl wesent­lich güns­ti­ger sind.
  • 1 kg Wei­zen­mehl kos­tet im Super­markt 0,35 EUR und hat einen Brenn­wert von 3,9 kWh. Eine kWh kos­tet damit 0,09 EUR.
  • 1 kg Zucker kos­tet im Super­markt 0,65 EUR und hat einen Brenn­wert von 4,5 kWh, also kos­tet die kWh 0,14 EUR.
  • Ein Liter Raps­öl kos­tet 0,99 EUR und hat einen Brenn­wert von 10,3 kWh. Eine kWh kos­tet also 0,09 EUR.
  • Betrach­tet man nicht-kör­per­li­che Arbeit vom Men­schen (100 W Leis­tungs­auf­nah­me), so muss die­ser Mensch 10 Stun­den lang arbei­ten, um eine kWh gear­bei­tet zu haben. Bei einem Min­dest­lohn von 8,50 EUR pro Stun­de ergibt sich also ein Preis von 85 EUR pro kWh!

Was gilt es sonst noch zu wissen?

So lang­sam haben wir ein bes­se­res Gefühl, was eine kWh ist und was die­se kos­tet. Es bleibt zu sagen, dass Ener­gie nie ver­nich­tet, son­dern immer nur umge­wan­delt wird (Ener­gie­er­hal­tungs­satz aus der Phy­sik). D.h. wenn wir Strom ver­brau­chen ent­steht stets Wär­me. Wenn wir Auto fah­ren, wird der Motor erhitzt (Abwär­me) und Bewe­gungs­en­er­gie erzeugt. Die Bewe­gungs­en­er­gie wird durch Brem­sen bzw. Roll- und Luft­wi­der­stand letzt­end­lich eben­falls in Wär­me umge­wan­delt.

Wenn Du das nächs­te Mal Dei­ne Strom­rech­nung in den Hän­den hälst, mach Dir klar, dass Du im Grun­de für jede kWh ein Auto vom Eif­fel­turm hast fal­len las­sen.

Tei­le die­sen Bei­trag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.